WasserGeisterSchiff

Ein außerschulischer Lernort der Helga Breuninger Stiftung

Die Helga Breuninger Stiftung engagiert sich seit vielen Jahren für außerschulische Lernorte. Nach den erfolgreichen Kooperationsprojekten „Jugendschule am Schlänitzsee“ und „Wunderkammerschiff“ wird in 2021 das „WasserGeisterSchiff“ in See stechen. Ein außerschulischer Lernort für Grundschulkinder zu den Fachbereichen Deutsch- und Sachunterricht. Das „WasserGeisterSchiff“ bringt ab September 2021 mit einem spannenden pädagogischen Konzept die Märchen- und Sagenwelt Brandenburgs über die Wasserwege zu den Schulen. Entwickelt wird das neue Konzept derzeit von der Projektleiterin Anna Repina und dem Stiftungsteam. Die wasserseitige Betreuung erfolgt durch einen Kooperationspartner, die Seminarschiff Flux GmbH.

Das WasserGeisterSchiff wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg und ist eine Kooperation zwischen der Helga Breuninger Stiftung, dem Kleist-Museum Frankfurt (Oder) und „LOA Lernen ohne Aufgaben“.

Lesen Sie den Pressetext.

  • Gestaltung eines außerschulischen Lernortes, der auf dem Wasserweg die Grundschulkinder Brandenburgs besucht.
  • Thema: Märchen, regionale Geschichte und Natur aus und in Brandenburg
  • Ein begleitendes pädagogische Konzept, das die Inhalte der Stiftung spiegelt und erfahrbar macht, wie implizites Lernen in Beziehung gelingen kann.
  • Peer-to-peer-Learning als neue Lernerfahrung: die Besucherkinder werden von ausgebildeten Expertenkindern begrüßt, die diese als Gastgeber durch die Prozesse auf dem Schiff begleiten. 
  • Inhalte: Sagen und Märchen – kreativer Umgang mit literarischen Texten, Wasser, Wasserwege, Natur – experimentierendes Lernen
  • Der außerschulische Lernort weckt Neugierde, ermöglicht Lernen mit allen Sinnen und erweitert den Horizont aller Beteiligten.
  • Über Erlebnisse aus Kultur, Geschichte und Natur Brandenburgs entdecken die Kinder neue Perspektiven auf ihre Heimat und stärken das Zugehörigkeitsgefühl zu ihrem Lebensumfeld.
  • In einem Peer-to-peer-Setting mit Expertenkindern erleben Grundschulkinder einen neuen Lernansatz zur Vertiefung sprachlicher Fertigkeiten.
  • Der wohlwollende Potentialblick aktiviert und begeistert für selbsttätiges Lernen.
  • Empathisches Miteinander, Teamarbeit, kreatives Arbeiten
  • Beteiligungs- und Beziehungskompetenz
  • Lernen á la carte – Kinder wählen ihre Lieblingsgeschichte
  • Der Märchenerzählerin lauschen
  • Mit Hand und Herz in das Thema eintauchen und spielerisch vertiefen
  • Lehr-Lern-Impulse zur Vor- und Nachbereitung im Fachunterricht Deutsch /Sachkunde
  • Vor- und Nachbereitung findet in der Schule statt.
  • Expertenkinder werden im Vorfeld ausgebildet, um als Gastgeber für Grundschüler zu agieren.
  • Lernen á la carte – die Kinder überlegen gemeinsam, wie sie die Texte zum Leben erwecken. Anhand der Exponate und anhand von Experimenten werden die Kinder vollständig in die Themen Wasser, Märchen und Natur eintauchen. Ziel des WasserGeisterSchiffes ist ein kreativer Umgang mit Sprache, Texten und Bildern sowie Experimente zu Natur & Wasser.
  • Reflexionsrunde im Anschluss

Die ersten Eindrücke…

…von unsere ersten Tour im September 2021. Die zweite Tour findet im November 2021, s.u.

Tour & Belegungsplan

Unsere erste Tour im September war vollends ausgebucht und endet in dieser Woche. Anbei finden Sie die Termine für die zweite Tour. Hierfür können Sie Ihre Schulklasse kostenlos anmelden. Ihre Anfrage richten Sie bitte an anna.repina@helga-breuninger-stiftung.de

  • Ort
  • Brandenburg/Havel, Di. 02. Nov. 2021
  • Brandenburg/Havel, Mi. 03. Nov. 2021
  • Paretz/Ketzin, Do. 04. Nov. 2021
  • Paretz/Ketzin, Fr. 05. Nov. 2021
  • Potsdam, Mo. 08. Nov. 2021
  • Potsdam, Di. 09. Nov. 2021
  • Potsdam, Mi. 10. Nov. 2021
  • 9 – 11 Uhr
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • 12 – 14 Uhr
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt
  • belegt

Der Film zum Projekt

Mit freundlicher Genehmigung von OSF II Frankfurter Fernsehen